Haustier-Infos.eu

 

 

 

Faszination HauskatzeKatzen und Hauskatzen Infos

Die Katze als Stuben- oder Haustiger

Viele Menschen sind von Katzen fasziniert und eine Katze schnell angeschafft. Bevor jedoch
das böse Erwachen kommt, sollte man sich Gedanken über einige Fakten und Ansprüche von Katzen machen.
  • Sind alle Familienmitglieder mit dem neuen Zuwachs einverstanden?
  • Haben Sie Familienmitglieder die auf Tierhaare allergisch reagieren?
  • Kann die Katze möglichst gefahrlosen Freigang genießen? Es gibt auch
    Rassen die als Wohnungskatzen ein zufriedenes Leben führen, in diesem
    Fall ist es eventuell sinnvoll zwei Katzen zu sich zu nehmen.
  • Katzen können in der Regel problemlos 15 Jahre und älter werden.
    Sind sie bereit eine so lange Verantwortung für ein Tier zu übernehmen?
  • Wohin mit dem neuen Familienmitglied bei Krankheit oder im Urlaub?

Seien sie auch darauf vorbereitet, dass ihre Wohnung nie wieder komplett haarfrei sein wird, und dass sich die Katze einmal an einem guten Möbelstück die Krallen wetzt – davor schützt auch der schönste Kratzbaum nicht.

 

Haustierbedarf bestellen

Katze und Hund gemeinsam - geht das?

Auch Hundebesitzer können sich durchaus mit dem Gedanken anfreunden, eine Katze ins Haus zu nehmen, denn unzählige dicke Hund-Katze-Freundschaften beweisen, dass die beiden Spezies alles andere als "wie Katz und Maus" sind.

Der Stubentiger - Eines der beliebtesten Haustiere in Deutschland...Abstammung der Hauskatze

Über die Abstammung der Hauskatzen ist man sich bis heute nicht einig. Einerseits vermutet man, dass die Hauskatze von der Falbkatze abstammt. Andere Untersuchungen schließen auch die Rohrkatze als Ahnen nicht aus. Zumindest ist die Abstammung ägyptischer Hauskatzen von der Rohrkatze sehr naheliegend.

 

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich junge europäische Wildkatzen nicht zähmen lassen, Rohrkatzenjunge hingegen gewöhnen sich recht leicht an die menschliche Obhut. Frühgeschichtliche Funde zeigen, dass Katzen lediglich in ägyptischen Gegenden domestiziert waren. In Europa – wie auch in Amerika – fehlen solche archäologischen Hinweise. Erst die Möglichkeit ferne Länder und Kontinente zu erkunden verhalfen der Katze zu ihrem Siegeszug rund um die Welt.

Wie entstanden die unterschiedlichen Rassen?

Ein Grund für unterschiedliche Merkmale bei ein und derselben Art sind bei jeder Spezies auftretende Mutationen. Eine spontane Veränderung der genetischen Merkmale kann positiv für den Fortbestand einer Art sein, in diesem Fall wird sie weiter vererbt. Negative Mutationen rottet die Natur gnadenlos aus. Da Mutationen spontan auftreten können ist es möglich, dass sich eine Art innerhalb sehr kurzer Zeit verändert. Orientalische Rassekatzen muten sehr fein und grazil an, sie besitzen ein dünneres, feineres Fell als europäische Rassekatzen.

 

Die europäische Katze ist mit ihrem dichten Fell besser gegen das unstete Klima im Norden geschützt. Grundlage für unterschiedliche Rassen bildet also die Evolution und daneben die natürliche Auslese.

 

Natürlich entstandene Rassen

 

Besonders in abgelegenen Regionen entwickelten sich eigene Rassenschläge. Rassen wie die norwegische Waldkatze oder die Japanische Bobtail sind bis heute in ihrer ursprünglichen Heimat zu finden. Abhängig ist die züchterische Weiterentwicklung einer Rasse immer vom Menschen, mancher natürlicher Rasse wird schlicht keine Bedeutung zugemessen. Solche Katzen findet man auf keiner Ausstellung – andererseits können sich diese Rassen weiterhin ohne menschlichen Einfluss weiter entwickeln, was nicht unbedingt ein Nachteil ist.

 

Künstlich entstandene Rassen

 

Künstliche Katzenrassen entstanden und entstehen durch menschliche, selektive Zuchtauswahl und durch Kreuzung unterschiedlicher Rassen. Der Mensch züchtet gezielt auf ihm angenehme äußerliche oder charakterliche Eigenschaften – im Idealfall beides. Eigenschaften die dem Wohlwollen des Menschen entgegen kommen, bedeuten nicht immer ein Wohl für die Katze.

 

Bestes Beispiel ist die Perserkatze, die durch ihre eingedrückte Nase ausgesprochen schlecht Luft bekommt. Doch nicht immer ist was gemeinhin als Qualzucht bezeichnet wird, tatsächlich ausschließlich durch den Menschen erschaffen worden. Die haarlose Sphynx-Katze ist durch eine Mutation entstanden, in der Natur hätte ein Wurf junger haarloser Katzen freilich nicht überlebt. Der Mensch jedoch nahm sich dieser Tierchen an und kreierte daraus eine neue Rasse.

Die Domestikation der Katze

Die Katze begleitet die Menschen seit mehr als 9500 Jahren durchs Leben. Einst Mäuse- und Rattenjäger ist sie heute für die meisten Katzenbesitzer ein vollwertiges Familienmitglied. Dennoch hat sich kein anderes Haustier seine Freiheit so bewahrt wie die Katze. Vermutlich schloss sich die Katze den vermehrt sesshaft werdenden Menschen an, es fand wohl - ähnlich dem Hund - eine gewisse Selbstdomestikation statt. In menschlicher Nähe gab es Abfälle von denen sich die Katze bequem ernähren konnte und es drohte ihr dennoch keine Gefahr.

 

Produktvorschläge mit Suche:

 

Nagetierbedarf
Vogelzubehör
Aquariumbedarf

Spinnenterrarium

Katzenzubehör
Bücher: Minischweine
Reiterbedarf
Echsenbedarf
Schlangenbedarf
Haustierbücher
Startseite | Tierhalter Haftpflichtversicherung | e-Book Tiersicherheit | Sitemap Betreiberdaten: Impressum | Datenschutz