Haustier-Infos.eu

 

 

Schildkröten - Infos & Wissenswertes

Die HausschildkröteDie Schildkröte - Optimale Haltung & Pflege

Gesundheit & Wohlbefinden: Eine gesunde Schildkröte sollte aufgeweckt sein und klare Augen sowie einen harten Panzer haben, ihren Körper oberhalb des Bodens bewegen und im Fall einer Bedrohung Kopf und Gliedmaßen einziehen. Achten Sie beim Kauf auf die folgenden Merkmale: Durchfall ist ein Zeichen von Parasitenbefall oder falscher Ernährung. Läuft die Nase des Tieres, hat es Atemprobleme oder leidet unter Pilzbefall. Ein rotes Maul weist auf käsige Ablagerungen hin, ein zu weicher Panzer auf Kalzium und Vitamin D-Mangel oder darauf, dass das Tier bei falscher Beleuchtung gehalten wurde.

 

Manche meinen, man solle Schildkröten einmal wöchentlich "zwangsbaden". Das ist blanker Unsinn sowie überflüssig und stressig. Die Schildkröte sollte eine Wasserschale zum Baden im Gehege haben und selbst entscheiden dürfen, wann sie baden und trinken möchte.

 

Schildkröten: Kein Kinderspielzeug, sondern ein Lebewesen...Falls Sie sich um die Gesundheit Ihrer Schildkröte Sorgen machen, sollten Sie bereit sein einen (eventuell etwas teureren), auf Reptilien spezialisierten, Tierarzt aufzusuchen. Auch ein detailliertes Fachbuch zur Pflege von Schildkröten sollte in Ihrem Bücherschrank nicht fehlen.

Ernährung der Schildkröte:

Als Pflanzenfresser brauchen Schildkröten Ballaststoffe, aber wenig Fette und Proteine. Gemüse gehört nicht auf den Speiseplan aus verschiedenen Gründen. Wenn eine "künstliche" Ernährung unvermeidbar ist, eignen sich lediglich Romana, Endivieb, Feldsalat, Ruccola und geraspelte Möhre. Wildkräuter sind dem aber vorzuziehen. Gräser wie Löwenzahn und Klee sind auch ok. Bitte kein Obst oder Früchte an die Tiere verfüttern! Fruchtzucker schädigt die Darmflora und fördert die Vermehrung von Parasiten.

Bei ausgewogener Ernährung sind zusätzliche Vitaminpräparate überflüssig, sie können sogar schaden. Insbesondere eine Vitamin A Überdosierung kann schwere Folgen haben. Als Kalziumquelle sollte eine Sepiaschale oder zerkleinerte Eierschale separat bereit liegen.

Wo fühlt sich die Schildkröte am wohlsten?

Der natürliche Lebensraum europäischer Arten besteht aus kalksteinreichem, kargen Bodengrund, Sträuchern und mediterranen Pflanzen, sie lieben auch die Sonne und den Halbschatten.

 

Die Geschwindigkeit des Schildkrötenwachstums richtet sich nach der Haltung, deshalb ist es ein Irrglaube, zu meinen, dass man das Alter Wachstumsringen ablesen kann. Schidlkröten aus Terrarienhaltung ohne Winterstarre wachsen deutlich schneller als in der artgerechten Freilandhaltung.

 

Und sie werden sehr alt, manche über 80 Jahre - machen Sie sich vor der Anschaffung klar, dass Ihr Liebling Sie eventuell überleben könnte. Im Idealfall sollten europäische Arten draußen in einem Außengehege gehalten werden, Tag und Nacht und das ganze Jahr über. Die Haltung in Haus oder Wohnung bietet keine natürlichen Bedingungen, der ständige Wechsel zwischen drinnen und draußen ist Stress und überfordert den Organismus.

 

Im Haus ist ein gut belüftbares Vivarium (Angebote gibt es hier) die beste Wahl. Eine ausgewachsene Schildkröte, ca. 20 cm groß benötigt um die 10 Quadratmeter Lebensraum, je weitere Schildkröte mind. 5 qm zusätzlich. Falls nicht soviel Raum zur Verfügung steht, sollte man sich für ein anderes Tier entscheiden. Draußen sollte das Gehege ausbruchssicher und gegen Füchse sowie nach oben gegen Raubvögel gesichert sein.

 

Wichtig: Die Bepflanzung des Areals darf natürlich keine giftigen Pflanzen enthalten.

 

Bieten Sie Ihrer Schildkröte Bereiche zum Entspannen und zum Klettern an, wie kleine Felsen oder Äste. Schildkröten lieben eine Wärmelampe. Sorgen Sie auch für eine geschützte Rückzugsmöglichkeit, etwa unter einem größeren Stück Rinde. Für Wärme und Schutz, jedoch auch genügend Helligkeit sollte man ein beheiztes Frühbeet bieten.

 

Reptilien sind als Kaltblüter auf eine externe Wärmequelle angewiesen. Beheizen Sie aber nur einen Teil des Vivariums, dann kann sich die Schildkröte dort aufhalten, wo es ihr am angenehmsten ist.

 

Sie können das Temperaturspektrum über Thermometer und Thermostat kontrollieren. Sichern Sie alle Hitzequellen mit Maschendraht gegen Verbrennungsgefahr ab. Wärmematten sorgen für leichte, Wärmelampen für intensivere Wärme. Idealerweise sollte die Temperatur im kühlen Bereich etwa 18 und im warmen Bereich um die 32 Grad Celsius betragen.

 

Viele meinen, dass Schildkröten am Tag pauschal 12 bis 14 Stunden UVB-Beleuchtung benötigen, um das Kalzium in ihrer Nahrung zu verwerten. Der individuelle Lichtbedarf eine Schildkröte lässt sich jedoch nicht verallgemeinern. Bei der natürlichen Sonne reichen wenige Minuten aus, leistungsstarke Lampen wie z. B. die Osram Vitalux brennen max. 30 Minuten pro Tag, kombinierte Wärme-/ UV Lampen nur so lange, wie es draußen hell ist.

 

Schildkröten brauchen lockeren, feuchten, grabfähigen Bodengrund. Am besten eignet sich natürliche Gartenerde. Sand ist zu trocken und fördert die Gefahr eines Darmverschlusses, Späne können bei Aufnahme den Verdauungstrackt verletzen, künstliches Gras sollte durch feuchtes Sphagnum Moos ersetzt werden. Mangelnde Feuchtigkeit führt zur Dehydreirung, Höckerbildung und Organschäden. Das oben erwähnte wöchentliche Zwangsbad ist keine Alternative, diesen Verlust auszugleichen.

 

Ein sauberes Vivarium = eine gesunde Schildkröte: Räumen Sie Kot und angebissene Nahrung täglich weg. Wasser- und Futternäpfe sollten täglich ausgewaschen werden. Verwenden Sie anschließend vor dem Einfüllen neuen Substrates ein speziell für Haustiere geeignetes Desinfektionsmittel.

 

Für wen eignen sich Schildkröten?

Schildkröten sind sehr angenehme und interessante Haustiere, aber eben keine Kuscheltiere oder gar Spielzeuge und daher für kleinere Kinder eher ungeeignet. Sie zeigen Ihnen natürlich nicht auf die gleiche Weise ihre Zuneigung, wie man es von anderen Haustieren gewohnt ist. Wenn Sie mit friedlicher und respektvoller Koexistenz zufrieden sind, erfüllt eine Schildkröte sicher gern Ihre Erwartungen.

 

Vielen Dank an Ines Kosin für die zahlreichen Tipps. Wer mehr über Schildkröten wissen möchte, dem empfehlen wir wärmsten Herzens ihre Website www.griechische-landschildkroeten.de, die sich noch umfangreicher mit den faszinierenden Tieren auseinandersetzt.

 

Bildquellen: 1. "Schildkröte": © nenette09 - Fotolia.com | 2. "Kind mit Schildkröte": © Pix by Marti - Fotolia.com

 

Startseite | Tierhalter Haftpflichtversicherung | e-Book Tiersicherheit | Sitemap Betreiberdaten: Impressum | Datenschutz